Unzählige Stunden habe ich im vergangenen Frühjahr am Fuchsbau verbracht. Mit Voranschreiten der Vegetation wurden die Bedingungen täglich ungünstiger, die freie Sicht auf den Bau zunehmend schlechter. Die Welpen zu beobachten, war ein besonderes Erlebnis; die Bildausbeute hingegen entsprach nicht meinen Erwartungen. Um so größer war meine Freude, als ich vor wenigen Tagen im ersten Licht des Tages am Rande eines abgeernteten Rapsfeldes dieses wunderschöne Exemplar, das mir sogar einen flüchtigen Blick schenkte, erwischen konnte.

Aufnahme aus der Galerie TIERWELT


© Michael J. Kochniss

Am Strand der Helgoländer Düne zu sitzen, um Kegelrobben und Seehunde zu beobachten, gehört zu den ganz besonderen Erlebnissen. Besonders dann, wenn man fast allein mit diesen beeindruckenden Tieren ist. Windstärke 8 sorgt mit unzähligen Sandkörnern in der Luft für eine außergewöhnliche Atmosphäre, Peeling für den Fotografen inklusive.

Aufnahme aus der Galerie TIERWELT


© Michael J. Kochniss

Junger Basstölpel im Flug. Erst im Alter von fünf Jahren erhält das Gefieder der Basstölpel sein typisches Erscheinungsbild.

Als dieses Foto vor zwei Wochen auf Helgoland entstand, waren am Vogelfelsen einzelne verendete Tiere zu sehen. Inzwischen hat sich die von Vogelkundlern vor Ort geäußerte Befürchtung leider bestätigt: Bei toten Vögeln wurde das Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen. Auch am schottischen Bass-Rock, Heimat der größten Basstölpel-Kolonie, ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Bleibt zu hoffen, dass die Population, die sich in den vergangenen 30 Jahren auf Helgoland entwickelt hat, nicht nachhaltig beeinträchtigt wird.

Aufnahme aus der Galerie TIERWELT


© Michael J. Kochniss